Wir leben in einer hochtechnisierten Zeit, in der man denken könnte: „Kann ja nicht so kompliziert sein, eine einfache Briefmarke zu scannen!“ Die Wahrheit dahinter ist aber, dass ein Bildscanner auch in der heutigen Zeit eine komplexe Angelegenheit ist, zumal Briefmarken mit ihren vielen kleinen Details eine ziemliche Herausforderung für die Software darstellen.

Wenn Sie keine Resultate bekommen, kann das mehrere Gründe haben. Meistens:

  • Die gescannte Briefmarke ist nicht in unserer Datenbank.
  • Die Briefmarke ist in der Datenbank, kann aber trotzdem nicht erkannt werden.

Warum passiert das?

Der Image Scan verwendet 2 Phasen.

Phase 1: es wird versucht den Rahmen der Briefmarke zu erkennen. Gelingt dies, startet
Phase 2: hier wird die ausgeschnittene Marke an den Bild-Erkennungs-Server geschickt

Es ist nun wichtig, dass Ihr Foto der Briefmarke so analog wie möglich ist zu dem Bild, das in der Datenbank gespeichert ist.

Ihre Fotos, die Sie in der App gemacht werden, haben nun meist viel mehr am Bild als nur die Briefmarke. Wenn wir dieses Bild sofort an den Bild-Erkennungs-Server schicken, hat dieser keine Chance brauchbare Resultate zu finden.

Um Phase 1 nun erfolgreich abzuschließen, ist es nötig einen möglichst ruhigen, detail- und glanzlosen Hintergrund zu verwenden. Wir erinnern uns, die Marke soll am Foto so deutlich und unverzerrt wie das Original aussehen.

Wir haben ein paar Faustregeln aufgestellt um „richtiges Scannen“ zu erleichtern.

Optimal:

  • kontrastreicher Hintergrund zur Briefmarke (dunkle Marke -> heller Hintergrund / helle Marke -> dunkler Hintergrund)
  • Hintergrund mit flacher Farbe (keine Details)
  • scharf gestelltes Bild
  • nur eine Marke im Bild!
  • von oben fotografieren ohne viel Verzerrung

Nicht optimal:

  • Raum als Hintergrund (ich halte die Marke zwischen den Fingern z.B.)
  • Marmorierter Holztisch als Hintergrund
  • Finger auf der Marke
  • mehrere Marken im Bild
  • wenig Kontrast zur Marke (z.B.: weißer Briefmarkenrahmen auf weißem Hintergrund)
  • schräg fotografieren mit sehr hoher Verzerrung

Beispiele

Nicht optimal ist hier der sehr detailierte Hintergrund der falsche Konturen erzeugt. Dennoch gibt es durch den guten Kontrast eine vollständige Kontur und die Marke kann perfekt erkannt werden.

Sehr guter Kontrast. Nicht optimal ist der Licht-Einfall auf das Leder da es einen hohen Detailgrad erzeugt und damit falsche Konturen. Aber auch hier wird die Marke akkurat erkannt.

Guter Kontrast aber zu hoher Detailgrad im Hintergrund. Dadurch kann die Kontur der Briefmarke nicht genau erkannt werden und liefert ein falsches Resultat an den Bild-Erkennungs-Server.

Wir hoffen mit den Beispielen und Tipps das Mysterium von Scan&Match etwas gelüftet zu haben.

Wir sind ständig dahinter, dieses Verfahren weiter zu verbessern und werden in Kürze direkt beim Scanvorgang anzeigen, ob das Ausschneiden von Phase 1 geklappt hat, damit auch sofort ersichtlich ist, ob das Problem nun am Ausschneiden liegt oder daran, dass die Marke nicht in der Datenbank vorhanden ist.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Treue und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß mit unserem Stamp-Manager!

Ihr Stamp-Manager Team